listenlive2

header-ger

TWR empfängt renommierte Auszeichnung

CARY, N.C. (März 2016) Member Care Media (MCM), ein Dienst von TWR, der sich weltweit um interkulturelle Arbeitskräfte kümmert, wurde von dem...

Weiterlesen ...
Für Größeres bestimmt

Wie viele Missionare auf dem Missionsfeld, hat Lorraine Stavropoulos eine sehr ruhige und bescheidene Art. Daher nehmen viele an, dass Lorraine...

Weiterlesen ...
Wenn bei Gott nichts unmöglich ist

Aus einer muslimischen Gemeinde in Afrika kommt ein rührender Bericht von verlorenem und überfließendem Leben…

Liebes Trans World...

Weiterlesen ...
“Ithemba Labantwana” (Hoffnung für unsere Kinder)
twr-swaziland

Mit großer Freude können wir nun berichten, dass unsere Bemühunge

editorial

Lieber TWR Freund, Wenn wir auf mehr als 25 Jahren TWR-SA in unse

DXers-and-ham

Die Praxis von DXing entstand am Anfang des Rundfunks. Hörer schi

captives-free

Dieses ist die Geschichte eines Gefangenen mit Namen Gladman, des

zulu-lives

Die Zuluabteilung unter Petros Gwalas Leitung ist emsig wie ein

pirate-ship

Nicht jeder kann sich für Rundfunkgeräte wie Sender und Antennen

editorial

Anfang 2016 bekennen wir mit dem Apostel Paulus mutig: „Denn das Le

mission

Hören Sie Gottes Wort und lernen Sie aktuelles vom ERF Deutschland und…

editorial f619f80a545aedeeda16bc0b03807a55 200x150.resized

Lieber Freund von TWR,Heute grüße ich Sie aus unseren Büros in Botha’s

ju-champ

Wenn wir eine Not in unserer Gesellschaft lindern könnten, dann wäre es…

Editorial-ddupreez

Lieber Freund von TWR, mit Spannung und Dankbarkeit heißen wir Sie…

TWR-Arabic-prg 2

Die arabische Version des beliebten TWR Programms Woman of Hope wird zur…

impacting-pastors 1

Die Kirche in Afrika wächst z.Z. enorm: Etwa 6 Millionen Leute finden…

TWR-donations-tax-deductable

Ab dem 14.November 2014 können Sie nun Ihre Spenden an TWR in Ihrer…

christo

Christo und Luïse van Eeden sind seit neuestem Missionare bei TWR-SA. Chris

Die neuen Medien nutzen

On unserer letzten Ausgabe versprachen wir, Ihnen zu zeigen, wie Sie die neuen Medien nutzen können, um andere mit dem Evangelium zu erreichen.

Vielen Christen machen die neuen Medien Angst. Es gibt so viele verschiedene elektronische Plattformen; etwa E-Bücher, Blogs, Facebook, WhatsApp, Mixit, BBM, Twitter, YouTube, Flickr und vieles mehr. Nimmt es je ein Ende?!


Wir machen uns Sorgen, dass unsere Kinder nicht mehr lernen, wie man anständig miteinander kommuniziert. Wir beobachten, wie sie an ihrem Handy kleben, sogar wenn Freunde da sind. Als Eltern kommen wir gar nicht nach, es fällt uns schwer, unseren Kindern gute Richtlinien zu vermitteln.


Dies ist leider eine falsche Haltung. Unser Gott hat die Technologie erschaffen. Er gab sie uns, damit wir sie zu Seiner Ehre nutzen! Unsere Augen zu verschließen, zu beten, dass das alles wieder verschwindet und zu hoffen, dass keiner zu Schaden kommt, ist das Schlimmste, das wir tun können.


Es wäre viel besser, das Potenzial der Medien mit all seinen Facetten zu entdecken und zu gebrauchen, um anderen von Gottes Liebe zu erzählen. Wir sollten unsere Kinder ermutigen, dasselbe zu tun. Wir werden staunen, was für einen Einfluss dies auf andere haben kann.


Auf die Frage, warum wir soziale Netzwerke gebrauchen sollen, gibt es folgende Antwort: Weil es der Ort ist, wo sich Menschen begegnen! Es ist der neue Marktplatz, wo Dinge ausgetauscht und gelernt werden. Es ist der ideale Ort, um Gottes Weisheit, Seine Liebe und Wahrheit zu verkünden.


Wir möchten Sie ermutigen anzufangen die Welt der Medien zu verstehen, vor allem das soziale Netzwerk. Hier sind ein paar erste Schritte, die Sie tun könnten:

  1. Wenn Sie nicht alle sozialen Plattformen kennen, probieren Sie welche aus. Lernen Sie die Unterschiede, den Inhalt und ihre Möglichkeiten kennen. Googeln Sie z.B. “Twitter” und lesen Sie über die Anfänge, die Statistiken und darüber, wie viele Leute es gebrauchen. Entscheiden Sie, was Sie gebrauchen wollen und bitten Sie den Herrn um Rat.
  2. Tauschen Sie sich mit Ihren Mitmenschen darüber aus. Was halten sie davon, was sind Vor- und Nachteile, aber haben Sie dabei immer das Reich Gottes im Hinterkopf.
  3. Organisieren Sie einen Abend in Ihrer Bibelstunde, Ihrer Jugendgruppe oder an der Schule. Laden Sie jemanden ein, der Sie informieren kann und Ihnen die Vorteile, aber auch die Gefahren beibringt.
  4. Wenn Sie z.B. mit Twitter anfangen, dann bitten Sie Gott, dass er Ihnen Weisheit schenkt.
  5. Beten Sie für die Menschen, die Sie erreichen möchten und vertrauen Sie Gott, dass die Worte, die Sie wählen, andere Menschen berühren.